Affirmatives vom Firwitz (2)

Zurück zu 1970? – Das konvivialistische Manifest. Eine neue Zeit der Manifeste scheint gekommen. Nach Stéphane Hessels manifestartigem Pamphlet Empört Euch! und dem akzelerationistischen Manifest erschien im September 2014 in deutscher Übersetzung Das konvivialistische Manifest, das inzwischen mehr als 2.500 Unterzeichner gefunden hat. Seit Ivan Illichs Veröffentlichung von Tools of Conviviality (dt.: Selbstbegrenzung. Eine politische… Affirmatives vom Firwitz (2) weiterlesen

Affirmatives vom Firwitz (1)

Aus der Zeit gefallen Jules Barbey d’Aurevillys Roman Der Chevalier des Touches erstmals auf Deutsch. Jules Barbey d’Aurevillys Roman Der Chevalier des Touches führt den Leser in ein wenig bekanntes Kapitel der französischen Geschichte: die Partisanenkämpfe katholisch-royalistischer Chouans gegen die siegreichen Revolutionstruppen auf der in den Ärmelkanal ragenden Halbinsel Cotentin in den 1790er-Jahren. Als sei… Affirmatives vom Firwitz (1) weiterlesen

Neues sichten: Vom Glanz der alten Tage

In seinem neusten Werk Vom Glanz der alten Tage entführt der Kanadische Zeichner Seth den Leser in die Geschichte des Comics in seinem Heimatland. Zusammen mit ihm betritt er das Hauptquartier der „Great Northern Brotherhood of Canadian Cartoonists“ in einem altehrwürdigen Bau, dessen Fassade ein Flächenrelief mit dem „Who is Who“ der kanadischen Comicfiguren ziert.… Neues sichten: Vom Glanz der alten Tage weiterlesen

Nele Brönner & Monika Rinck, I Am The Zoo

„Auch die Treue könnte dein tierischer Anteil sein.” Im Dezember vergangenen Jahres verstarb der slowenische Dichter Tomaž Šalamun. 2012 hatte Monika Rinck gemeinsam mit Šalamuns Landsmann, dem Dichter und Germanisten Gregor Podlogar, eine zweisprachige Ausgabe seiner Gedichte vorgelegt, Rudert! Rudert! (Edition Korrespondenzen). Der Titel der jüngsten – in Zusammenarbeit mit der Illustratorin, Künstlerin und Comiczeichnerin… Nele Brönner & Monika Rinck, I Am The Zoo weiterlesen

Lesung Verlag Peter Engstler

„Könnt’s ihr vielleicht das Fenster öffnen?” fragte Ann Cotten zurückhaltend und höflich, ernst wie ein Samurai, als sie langsam-zögernd die Treppe zur Empore hochgestiegen war, wo wir saßen. In der Rumbalotte, der Kulturspelunke von Bert Papenfuß, darf man ja rauchen, und fast alle tun das. „Auf Kipp?” fragte ich. Ich erinnere mich nicht, was sie… Lesung Verlag Peter Engstler weiterlesen

Postkarte aus Wien – Unterm Astronautenhelm

Es ist Schwellenzeit: Gute Herbstbücher wollen noch gelesen werden, der ersten Frühjahrsnovitäten 2015 stehen in den Buchläden und warten auch darauf. Zu den ersten zählt der schmale Roman Zeit etwas Sonderbares von Isabella Feimer, erschienen im „Haus der schönen Bücher“, vulgo Septime Verlag. Dieser veröffentlichte innerhalb eines Jahres bereits das zweite Buch der Autorin, die… Postkarte aus Wien – Unterm Astronautenhelm weiterlesen

Romane aus Frankreich (5) Victor Serge, Schwarze Wasser

Dieser Roman von Wiktor Lwowitsch Kibaltschitsch alias Victor Serge, der als Sohn russischer Flüchtlinge 1890 in Brüssel geboren wurde und 1947 im mexikanischen Exil starb, erschien zum ersten Mal im Jahr 1939 im Pariser Verlag Grasset und wurde ebenda 2009 wiederaufgelegt. Eva Moldenhauer hat ihn ins Deutsche übertragen, und so ist er nun erstmals, 75… Romane aus Frankreich (5) Victor Serge, Schwarze Wasser weiterlesen