Hermann Jan Ooster El Dorado, One Way

„1968-74 katholisch interniert” heißt es in der biographischen Notiz des 1958 im niederrheinischen Huisberden bei Kleve geborenen Hermann Jan Ooster, für den eine treffende Berufsbezeichnung zu finden – abseits seiner langjährig ausgeübten Arbeit als Steinmetz und Steinbildhauer – gar nicht so einfach ist. Leichter ist es aufzuzählen, was er alles gemacht hat und macht, z.… Hermann Jan Ooster El Dorado, One Way weiterlesen

Durch den Dichterwald stromern mit Christoph W. Bauer

Erobert Lyrik einen Platz auf Bestenlisten, wird immer gestaunt. Dabei gehört sie dort ebenso hin wie auf sämtliche Büchertische. Und sie bedarf unserer Aufmerksamkeit, egal wo sie sich befindet. Nun also der Gedichtband Stromern des hochproduktiven österreichischen Dichters Christoph W. Bauer, der seit Januar 2016 auf der ORF-Bestenliste steht, im Februar sogar an der Spitze.… Durch den Dichterwald stromern mit Christoph W. Bauer weiterlesen

Affirmatives vom Firwitz (5)

Schöner Sterben – Ars moriendi in Alban Nikolai Herbsts Roman Traumschiff   Zu den Heterotopien – den Orten, an denen abweichende Regeln gelten – zählte der Philosoph Michel Foucault neben Psychiatrien, Gefängnissen, Bibliotheken, Museen, Friedhöfen und anderen dem Alltag enthobenen Einrichtungen ganz besonders das Schiff. Das von Alban Nikolai Herbst beschriebene „Traumschiff“ kann man sich… Affirmatives vom Firwitz (5) weiterlesen

Wienpost – Mit Jana Volkmann im Hotel

Nicht nur auf dem gesamten Globus gibt es Hotels, auch in den Künsten kommen sie vor und seit vergangenem Herbst ebenfalls in Romanform bei der Edition Atelier aus Wien. Dann gibt es unzählige Gäste und noch unvergleichlich viel mehr Zimmermädchen. Kein Hotel funktioniert ohne ihre stillen, unsichtbaren und stereotypen Dienste. Auch Irene ist ihrem Metier… Wienpost – Mit Jana Volkmann im Hotel weiterlesen

Romane aus Frankreich (9): Pascal Quignard, Der Name auf der Zungenspitze

Aber dies ist gar kein Roman. Aber was ist es? „Sich Zeit lassen für die Rückkehr eines jeden Wortes, das auf der Zunge liegt, die zu Papier geworden ist: das ist Schreiben.” – Pascal Quignard „Eine Legende aus grauer Vorzeit. Eine junge Stickerin verspricht einem Unbekannten, seinen Namen im Gedächtnis zu behalten. In Jahresfrist wird… Romane aus Frankreich (9): Pascal Quignard, Der Name auf der Zungenspitze weiterlesen

Post aus Wien – Nicht lustig in der Judenstadt

Vierhundert Jahre her das Ganze, na und? Im Czernin Verlag wurde einfach ordentlich abgestaubt. Versiert und lebhaft, durchsetzt von zahllosen jiddischen Begriffen, weiß Claudia Erdheim vom Schicksal der Wiener Juden in der Zeit von 1625 bis 1670 zu erzählen. Schlecht ging es denen ja irgendwie immer. Ghettoisierung, Armut, Steuerlast, Krankheiten, schlechte Geschäfte, alles ein großer… Post aus Wien – Nicht lustig in der Judenstadt weiterlesen

Eilpost aus Wien – Sachbuch meets Literatur

Was fällt mal so richtig auf in diesem Bücherjahr? Welcher Verlag es bisher noch nicht getan hat, der setzt seit Frühjahr und Herbst auf das schier unerschöpfliche und konkurrenzstärkste Reservoir der Literatur. Sachbuch meets Belletristik. Eine Gratwanderung, weiß auch das junge Wiener Verlagshaus Hollitzer, das seit seiner Gründung 2010 als Wissenschaftsverlag sein programmatisches Augenmerk auf… Eilpost aus Wien – Sachbuch meets Literatur weiterlesen