Home

margit mössmer bildWer bei einem unabhängigen Buchverlag seine Bücher verlegt, die und den nennen wir einfach mal Indie-Autorin und Indie-Autor. Die beiden müssen das nicht immer bleiben, Literatur lässt sich nicht binden, aber es ist schön, wenn es so ist.
Beim Hotlistblog kamen bisher nur die fertigen Bücher, oft die Großform Roman, solcher AutorInnen zu Wort. Jetzt lassen wir sie direkt für uns und alle Prosa schreiben.

Heute ist es grau und wir freuen wir uns sehr über unseren österreichischen Gast Margit Mössmer und ihre Gockel. In ihrem höchst originellen und allegorischen Text, „entstanden in einer langen Nacht“, widmet sich die Autorin dann aber dem Walfang an einem unwirtlichen Kap. In einem Milieu der Gewalt und unerfüllten Sehnsüchte geht sie Fragen des Erkenntnisgewinns nach, verpackt in eine genüssliche, einfallsreiche, turbulente Sprache. Ihr Romandebüt Die Sprachlosigkeit der Fische erschien 2015 in der Edition Atelier (hier vorgestellt auf dem Hotlistblog).

 

Und jemand tanzte. Und es war nicht das Feuer.

Und wenn am Kap die Sonne untergegangen war und die Leute ihre Hocker, ihre Walrückgratknochenhocker, verlassen hatten und das Feuer, um das sie gesessen waren, aus war, klaute E. sich gerne einen Wal. Sie schleppte ihn mitsamt dem Dreck, der auf der fettigen Walhaut pickte wie die Pickel im Gesicht einer Nordstadthure, die dort oben am Kap natürlich noch nie jemand gesehen hat, in ihr Tipi. Genauer, sie schleppte das Tier vor den Tipieingang – weil das ganze Ding hätte nie hineingepasst – und sägte es in Stücke. Dann kochte sie Walfischsuppe und presste sie nach jedem Schluck so aus dem Gesicht, dass sie den Druck in ihrer Mundhöhle ärgstens ansteigen ließ – das Zeug musste irgendwo raus. Meistens an den Nasenhaaren vorbei direktamente ins Freie. Die Biologen oder Psychologen hätten angemerkt: Oho, Walverhalten! Weil Wasser durch die Barten pressen, damit Nahrung übrig bleibt, im Mund.

Von außen sah der Vorgang also so aus: Ein menschlicher, fraulicher Schatten, flackerndes Licht auf dem Tipileinen, und man hört es krachen. Krsch, krsch, krschht. Sehne um Sehne. Die Wortspieler hätten gesagt: Die sehnt sich aber nach was! Das ist eine Ersatzhandlung, weil Sehnsucht. Süchtig. Suchtverlauf. Lauft, gibt nicht auf, verlauft sich in die Knochen. Tatsächlich hatte sie Knochenweh. Das heißt, der Mann im Medizinertipi konnte ihr gar nicht sagen, ob es die Knochen waren, die schmerzten. Das können auch ruhig einmal die Muskeln sein, die da wehtun, hat er zu ihr gesagt. Er hat es natürlich in der Kapsprache gesagt. Der verkappten. Der Sohn vom Mediziner hätte darauf gesagt: Fische sprechen nicht. Haben keine Sprache. Wenn er nicht die ganze Zeit auf E.s Busen gestarrt hätte wie der Hilfszauberer auf einen Löffel, damit er sich verbiegt. Was aber hat der Junior sich erwartet? Dass E.s Busen sich aufmacht in sein Gesicht? Dass er dann die Nippel um seine Ohrwascheln platschen hört und ihm ganz anders wird in der Lende? Gut, anders ist ihm vielleicht geworden, dem Spitzling. Aber der Busen blieb unter der Blusen, würden die Dichter sagen. Nix war da, an jenem Abend, im Medizinertipi. Die Worte des Seniors klangen schon einigermaßen klug. E., sagte er, E., du musst dich halt auch einmal ein bisserl fallen lassen. Nicht immer nur Wale zerschneiden. Sei halt mal selbst der Wal, hat er gesagt. Und E. hat nicht recht verstanden. Weiter geschnitten hat sie und viele Schrimps gegessen. Da war sie tonnenschwer, t-o-n-n-e-n-schwer, und ihr wurde ganz warm ums Herz, wegen dem vielen Fett.

Der Junior hat sie dann auch oft besucht, in ihrem Tipi, weil sie selber ja gar nicht mehr aufstehen hat können, die Gute. Gut war sie wirklich, die E. wollte nie wem was Schlechtes. Der Junior aber hat sie ausgegriffen überall, weil sie da so hilflos gelegen ist, im Fett. Manchmal hat er sie hinausgerollt, ans Ende vom Kap, ins Meer geworfen und geschaut, wie sie schwimmt. Da hat er sich dann seine feuchte Hose aus Tipistoff – ja, das waren Stoffreste, die vom Tipidorfbau übrig geblieben waren – gar nicht mehr zurechtziehen können, weil die so gespannt hat. Dann hat er geschrien, geschrien wie ein Urwaldaffe, den dort am Kap natürlich noch nie irgendein Mensch gesehen oder gehört hat. Aber geschrien hat er so. Und es war ein G. Ein stummes G. hat er geschrien. Wo ist sie? Wo ist meine G.?, haben die Leute gesagt, dass er geschrien hat. Ihm selber blieb das G. in der Nase oder in der Lunge stecken und war dort ganz kalt. Also rieb er sich fest den Schwanz unter seiner Tipihose. Und E. pfnauste im Meer. Manchmal spülte die Strömung sie wieder hin zum Ufer, manchmal holte der Junior sie mit dem Netz herein. Es hat auch schon die Dorfküstenwache ausrücken müssen, mit dem Dorfrettungsboot, weil die Strömung dermaßen deppert war. Vom Boot aus haben sie mit einer Harpune in das dicke Fett von E. geschossen – das spürt sie eh nicht – und sie reingezogen in den Fels. Diese depperten Strömungen, hat dann der Dorfküstenoberwachtmeister gesagt, die brechen uns noch das Kreuz! Die Tochter vom Dorfküstenoberwachtmeister hat gesagt, dass die Strömungen doch eigentlich gut sind, fürs Geschäft. Dann werden wir wenigstens gebraucht, Papa!, hat sie in der Tipisprache gesagt. Dafür hat sie dann eine Watschen kassiert, die Tochter. Weil so blöd kann eigentlich niemand sein, so etwas zu sagen. Ich-sag-ja-nur, hat die Tochter darauf gesagt. Das war so ein grottenschlechtes Plädoyer von der angeklagten, mittlerweile schon aufs Übelste von allen Mitarbeitern der Küstenwache geschändeten Dorfküstenoberwachtmeistertochter, dass der Tipialtmediziner gesagt hat, sie hat möglicherweise ein psychisches Problem – weil körperlich saugeil beieinander – und bräuchte einen Anwalt.

Jetzt hatte das Tipidorf am äußersten Spitzerl vom Kap aber gar keinen Anwalt. Es gab die alte Schweinewitwe, die manchmal auch die Schweine drüber hat lassen, über ihre blutigen Schenkel, und danach, wenn das vorbei war, weise Sachen gesagt hat. Einmal sagte sie: Fällt den Baum nicht! Und es stimmte, die Dorfbewohner hatten noch so viel Freude mit dem schönen Blahorn, jahrelang möchte man fast sagen. Gefühlte Jahre lang hatten sie Freude, bevor der Blitz dem Cousin vom Küstenwacheküchenchef den Baum auf den Schädel gehaut hat. Der Küstenwacheküchenchef wollte keine Fischköpfe mehr sehen, weil ihn das zu sehr an seinen Cousin erinnert hat. Das war natürlich das Aus für ihn. Wir befinden uns ja, wie der Analytiker schon bemerkt hätte, in einer Meeres-, ergo Fischgegend. In einer Gegend, in der die Leute vom Fisch leben, durch und mit und in ihm leben. Wer sich da querlegt, hat also allein schon vom Setting her verloren. Deswegen ist er auch tatsächlich weggegangen, der Koch. Die Leute haben sich daraufhin selber die Fische über dem offenen Feuer rausgebraxelt und an den gekochten Köpfen gezuzelt. Niemand hat den Koch sehr vermisst. Aber die Tochter des Küstenwacheküchenchefs hat damals mit einer großen Rücksichtslosigkeit gehungert. So gehungert, dass zwischen ihr und dem Dorf nur mehr Ekel war. Da hat die Schweinewitwe gesagt: Brecht ihr nur zwei Rippen und werft sie ins Meer! Ihr werdet sehen, ob sie Jungfrau ist, wenn sie untergeht! Auch da hatte die Schweinewitwe recht. Der Altmediziner hatte ihr nämlich Jungfrauenstatus attestiert, während der Junior sagte, da würden die Lapperln schon ordentlich schlackern.

Und etwas flog. Und es war nicht der Funke.

E. lag immer noch. Sie lag in ihrem Fett und träumte von etwas Anderem. Von weiten Schrimpsfeldern an der Pazifikküste von Habalappa. Oder von Muschelfarmen an der Atlantikküste von Habalappa. Sie träumte. Die Flossen lagen ausgebreitet und spürten festverzurrtes Tau. Der Junior lag neben ihr und stach ihr währenddessen immer wieder in die Seite: E.! Wach auf! Mit einem kleinen Antennenradio tat er das. Mit der Antenne des Antennenradios stach er ihr in die Seite, weil sie röchelte und sabberte und schwitzte, beim Träumen. So sehr, dass sich der Traum-von-etwas-Anderem-Schweiß mit dem braunen Juniorarzturin, der da überall im Tipi lag, vermischt und einen Geruch bekommen hat, der den Junior ganz verwirrt hat. Wie aus anderen Meeren roch es, nicht gesehen, niemals gewesen, nicht getrunken noch gepisst. Keine Ahnung wollte ihn erreichen, von etwas Anderem. Niemand sprach mit ihm über Vorstellungen und Ideen und niemand hatte je mit E. über Vorstellungen und Ideen gesprochen.

Und jemand zerfiel in zwei Teile. Und es war nicht das Scheit.

What the fish?, fragte er sich also, seine E. piksend und in die Seite stechend, übelst riechend in die Seite stechend. Das Radio war ja schon kaputt wegen dem Urin und dem Schweiß und dem Blut, das E. mittlerweile aus der Seite kam. Der Psychologe würde sagen: Ersatzhandlung, weil kein fleischiges Ding im anderen Fleisch, kein Wolkenkratzer um die Hand des Affen, kein Zug, der in den Tunnel fährt, noch abhebende Raketen. Darum das Antennenstangerl, das dünne, reingebohrt ins Fett, so tief und tiefer, dass etwas zerstört wird im Inneren von E. Ein stupider Schrei nach Liebe, würde der Romantiker sagen, und wer weiß, was der Mathematiker sagen würde. Und da richtete der Junior seine Antenne noch einmal auf – wie sie glänzte im Schein des Feuers, das von draußen in das Tipi fiel! E. waberte und schwitzte. Sie stöhnte und zerfloss mit dem Anderen, dem, das der Junior nicht kannte. Er spürte Fett und Fett und Knochen und fuhr die Stange aus, noch weiter, schob sie an der Knochenhaut vorbei, und da – nein doch nicht – war das Herz. Da hat es E. urtümlich gerissen, aufschrecken musste sie und kotzen. Die Kotze floss über ihre Nachttraumsoße und den Urin des Juniors. Dann fiel E. wieder zurück auf den Boden und träumte. Sie sah und sah ganz deutlich: Bäume, umschlungen von Affenarmen, Affenschnäuzchen. Affenschwänze, dicht bebuscht, schwangen sich von Ast zu Ast. Da musste sie lachen und sich in den Bauch, die Milz oder die Leber hinein freuen. Die blinden Flecken auf ihren Nachtbildern waren vergessen, Schnee von gestern. Auch Flocken und weitere Beschreibungen hatte sie im Kopf! Affen, Bäume, Schneesachen. Und andere Dinge. Und Dinge, die ihr wiederum andere Dinge beschrieben. Und Gerüche, die keiner kannte und die noch nie jemand gesehen hatte, dort oben am Kap.
Der Junior verstand noch immer nicht. Er tummelte sich, seinen großen Schwanz loszuwerden. Schüttelte und schüttelte ihn, schrie auf, versteckte den Schrei im Fett, im Rückenmarksfett von E.
Irgendetwas musste man doch dagegen tun können? Da musste es doch ein Mittelchen geben? Also rollte er E. hinüber zu seinem Vater – weil klüger, weiser, generell besser dran. Vater, gibt es da kein Mittelchen? Gegen die Träume? Da verstand der Senior sofort, weil klug und alt, und befahl die Schweinewitwe. Lob und Ehre dem, der die besten Voraussagen mault. Also schleppten sie E. ins Tipi der Schweinewitwe, die zuhause war, weil sie immer zuhause war. Wie sonst auch jeder dort oben am Kap immer zuhause war. E. war längst wieder am Träumen, sah jetzt Millionen Antennen, grüne Antennen, die dastanden wie das Meer, aber unbewegt. Sie steckten in der Erde. Jede Antenne steckte einzeln in der Erde und war grün. Haut spürte sie auch, und Füße, Füße mit Haut, die auf die Millionen Antennen traten, die weich waren, ganz weich und mit ganz anderem Wasser gefüllt. Alle Antennen richteten sich auf, wenn die Fußhaut sie verlassen hatte, und die nächsten Antennen warteten wassergefüllt und grün auf E.s Fuß. Meine Füße!, schrie E. im Traumfieber und träumte jetzt ihren Namen.

Und etwas glühte. Und es war nicht die Kohle.
Und jemand war gelb, dann rot, dann grün. Und es war nicht die Flamme.

Das fand die Schweinewitwe dermaßen eine Frechheit, dass E. im Fieber durch die Nacht geschleppt und vor ihr Tipi zu den Schweinen geworfen nicht einmal Hallo oder einen Namen sagen konnte, dass sie ihr gleich mit einem Ferkel eine drüber klatschte. Wenn die noch Jungfrau ist, sagte die Schweinewitwe, fress ich einen Besen (oder ein ähnliches, am Kap übliches Sprachbild verwendend). Der Alte und der Junge nickten, wobei der Alte schon angefangen hatte, an E.s Nippeln zu saugen. Er saugte und schlabberte und der Junior hielt ihm brav den Kopf, damit der nicht im Dreck versank, im Dreck, der dort vor dem Tipi der Schweinewitwe lag. Geflackert, flackernd war er nur zu sehen, im kleinen Licht, das vom Feuer herüberkam, aber da war er und gerochen hat man ihn auch, den Grind. Der Junior hatte jetzt schon ganz runzelige, aufgeweichte Fingerkuppen und in jede Rille legte sich der Dreck, verklebte tausendfach die Möglichkeiten der Erkenntnis. Scheißkalt heute wieder!, sagte er zur Schweinewitwe, weil er wirklich gar nichts verstand. Schlag zu, Junge, ein Schlag in ihr Gesicht geht vielleicht in tausend Goldstücke auf!, sagte die Witwe. Doch er verstand nichts und der Alte war nicht zu fragen, weil im Nippelrausch versunken und gar nicht mehr klug oder weise. Außerdem hatte dort oben am Kap noch nie jemand etwas von Gold gehört. Da wies die Witwe ihre Schweine an, E. das Fett abzulassen, damit sie da mal rankommt, an den Körper. Die Schweine stürzten sich auf sie und das Fett floss aus E.s Körper ab ins Meer. Die Biologen hätten jetzt Angst, weil Fett verseucht das Meer, seucht alle ein, verbraxelt nicht im Feuer, sondern hält sich.
In E.s ausgelassenem Körper hörte schon etwas auf zu schlagen – die Milz, die Leber oder das Herz – und sie hörte, sah und spürte nur mehr das Andere.

[Selbiges könnte auch in einer ganz anderen Sprache passiert sein.]

 

Hier gibt es den Text als PDF mit herzlichem Dank an Margit Mössmer.

moessmer_die_sprachlosigkeit_der_fische_cover_2d-57a664c5

  • Margit Mössmer, 1982 in Hollabrunn (NÖ) geboren, lebt und arbeitet in Wien. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie der Hispanistik. Veröffentlichungen in Magazinen.

    Die Autorin bei Twitter: @margit_moer

 

 

 

 

 

 

(Senta Wagner)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s