Home

DSCF6420

„Alle Bücher sind jetzt da, aaalle Bücher, aaaalle … und ab Montag lieferbar!“ So geschüttelt gereimt tönt es laut über die Kanäle in die Welt: die Frühjahrsbücher 2014 sind auch beim Salzburger Verlag Jung und Jung frisch aus dem Druck. Schön und schön. Mit der Vorschau gelangte die persönliche Einladung des Verlegers Jochen Jung in die Hände der „Lesewilligen“. Näherkommen sollen sie den neuen Büchern, ihrer Besatzung und den Schreibenden. Mit dem Erscheinen der Titel ist sie endlich einzulösen – die Lesenden Gäste in der „Gesellschaft der Bücher“ von Jung und Jung.

In der Auslage des Hotlistblogs landen heute zwei Titel, Prosa und Lyrik: Wir Erben von Angelika Reitzer und Teile einer Welt von Wallace Stevens. Seit ihrem Romandebüt Taghelle Gegend werden Reitzers Sprache und Bilder hochgelobt, ein totaler Realismus konstatiert. Auszeichnungen erhält die Autorin immer wieder. 2010 legt sie mit unter uns ihr zunächst vorletztes Buch vor, vier Jahre später nun ihren dritten mit Spannung erwarteten Roman Wir Erben. In der Kurzbeschreibung leuchtet die DDR heraus, die Folgen von Mauerfall und Freiheit für den Einzelnen.

DSCF6417Angelika Reitzer – Wir Erben

„Mariannes Leben ist vererbt. Sie übernimmt den Betrieb ihrer Großmutter, eine Baumschule, noch bevor diese stirbt und Marianne mit all dem zurücklässt, was hier, in dem großen Haus in der österreichischen Provinz, verwurzelt ist: eine weit verzweigte Familie, ihre Geschichten, ihre Vergangenheit, das, was kommt. Der Radius von Mariannes Leben ist klein, es besteht aus viel Alltag und viel Arbeit, und selbst die bestürzendsten Ereignisse geschehen mit der Selbstverständlichkeit, mit der die Jahreszeiten wechseln. Siri, die Freundin aus dem Land, das einmal die DDR war, fängt dagegen immer wieder neu an. Sie ist mit ihren Eltern in den Westen geflüchtet, Monate bevor die Mauer gefallen und die Welt auf einmal in allen Himmelsrichtungen unüberschaubar groß geworden ist. Aber wo ist darin ihr Platz, ein Anknüpfungspunkt für ihr Leben? Unsentimental im Ton, mit leuchtender Klarheit im Blick für die Details, poetisch und suggestiv in ihrer sprachlichen Präzision erzählt Angelika Reitzer diese Geschichte von zwei Frauen, deren Freundschaft zufällig scheint. Und doch erkennen sie einander in ihren Sehnsüchten, berühren sich in dem, was ihnen fehlt.

Zwei Frauen, zwei Familien aus zwei sehr verschiedenen Welten werden uns hier mit großer Sensibilität und Menschenkenntnis nahegebracht. “ (Text: Jung und Jung Verlag 2014)

  •  Angelika Reitzer, Wir Erben. Roman. Salzburg: Jung und Jung Verlag 2014. 340 Seiten. 22,90 Euro. Zu kaufen ab: 26.02.2014

size_150_image392

Wallace Stevens – Teile einer Welt. Ausgewählte Gedichte

„Einer der bildmächtigsten Lyriker des 20. Jahrhunderts in einer zweisprachigen Ausgabe aus der Hand eines Übersetzers: Ein Fest der Sprache und der Fantasie. Neben der Musik der Afroamerikaner und dem Kino aus Hollywood sind es vor allem die grandiosen Lyriker, die wir der Kultur der Vereinigten Staaten verdanken. Unter denen nimmt Wallace Stevens (1879–1955) eine herausragende Rolle ein. Seine Gedichte gehen eine typisch amerikanische Verbindung ein von tief empathischer Aufmerksamkeit für das Wirkliche und sehr direkten Wegen in die Metaphysik. So entstanden Verse von kühner Bildhaftigkeit, die zugleich Antworten auf die prinzipiellen Fragen unserer Existenz suchen und finden. Stevens arbeitete nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Harvard in einer Versicherung in Connecticut, zuletzt als deren Vizepräsident. Sein Ruhm und sein Einfluss auf die nachfolgenden Generationen von Lyrikern wuchsen langsam, aber nachhaltig. In Europa ist er immer noch zu entdecken. Dies ist die umfangreichste Sammlung von Stevens-Gedichten in deutscher Sprache. Rainer G. Schmidts Übertragungen sind geprägt von Respekt, Präzision und Imagination.“ (Text: Jung und Jung Verlag 2014)

Hier und da wurde Wallace Stevens schon entdeckt und ihm eine deutsche Stimme gegeben. In dem 2013 erschienenen Gedichtband Die Weitung alles Sichtbaren (Mattes Verlag), das fünfzehn Gedichte versammelt, schreibt Herausgeber und Übersetzer Klaus Martens: „Wenn Stevens irgendetwas durchgehend kennzeichnete, dann war er Hedonist und Lyriker.“ Und Stevens verkündet in dem dort abgedruckten Gedicht „Mann trägt Gegenstand“: „Fast erfolgreich muss sich das Gedicht / dem Verstehen widersetzen.“ Was für eine Einladung, in Stevens Welt zu lesen!

  •  Wallace Stevens, Teile einer Welt. Ausgewählte Gedichte, zweisprachige Ausgabe. Aus dem amerikanischen Englisch und mit einem Nachwort von Rainer G. Schmidt. Salzburg: Jung und Jung Verlag 2014. 632 Seiten. 45 Euro. Zu kaufen ab: 26.02.2014

(Fotos: sw)

Advertisements